Kollektion: Berg Schlossberg

Deutschland ist reich an wunderschönen und leistungsfähigen Weinbergen, doch unter ihnen gibt es einige wenige, die den Titel "Primus inter Pares" tragen können – schon der erste Anblick erzeugt Demut und er verrät: Es handelt sich um eine Majestät. Der Rüdesheimer Berg Schlossberg im Rheingau gehört definitiv zu diesen raren Auserwählten: Die Südlage hat Steigungen bis zu 70 Prozent. Der steinige Lehmboden ist durchzogen von Quarzit und Schiefer; er kann ausgezeichnet die Wärme speichern. Vor der Flurbereinigung (1970-1985) konnte der Steilhang ausschließlich mit der Hand bewirtschaftet werden; heute sind es – immer noch schweißtreibend genug – Seilwinden und Raupen, die dem Winzer helfen.     Mehr lesen

41 Artikel gefunden
von bis
1 von 3
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Internationale Bewertung
  • 93 / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2003 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
575,13 € *
0.75 l (1 l = 766,84 €*)
Internationale Bewertung
  • 92 / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2005 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
526,39 € *
0.75 l (1 l = 701,85 €*)
Internationale Bewertung
  • 90 / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
1987 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Kabinett Charta
575,13 € *
0.75 l (1 l = 766,84 €*)
Internationale Bewertung
  • 94 / 100 Wine Advocate
  • 98+ / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2014 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
263,19 € *
0.75 l (1 l = 350,92 €*)
Internationale Bewertung
  • 96+ / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2012 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
341,18 € *
0.75 l (1 l = 454,91 €*)
Internationale Bewertung
  • 95 / 100 Wine Advocate
  • 96+ / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2013 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
290,49 € *
0.75 l (1 l = 387,32 €*)
Internationale Bewertung
  • 94 / 100 Wine Advocate
Mehr lesen
2015 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
222,00 € *
0.75 l (1 l = 296,00 €*)
Internationale Bewertung
  • 94 / 100 Wine Advocate
Mehr lesen
1.5 l
2015 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
760,34 € *
1.5 l (1 l = 506,89 €*)
Internationale Bewertung
  • 94 / 100 Wine Advocate
  • 98+ / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
1.5 l
2014 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
760,34 € *
1.5 l (1 l = 506,89 €*)
Internationale Bewertung
  • 95 / 100 Wine Advocate
  • 96+ / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
3 l
2013 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
2.037,31 € *
3 l (1 l = 679,10 €*)
2004 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
575,13 € *
0.75 l (1 l = 766,84 €*)
Internationale Bewertung
  • 93 / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
3 l
2000 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
3.879,66 € *
3 l (1 l = 1.293,22 €*)
Internationale Bewertung
  • 91 / 100 Wine Advocate
  • 97 / 100 Mosel Fine Wines
Mehr lesen
2009 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
526,39 € *
0.75 l (1 l = 701,85 €*)
2007 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
526,39 € *
0.75 l (1 l = 701,85 €*)
Internationale Bewertung
  • 92 / 100 Wine Advocate
Mehr lesen
2011 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
341,18 € *
0.75 l (1 l = 454,91 €*)
1988 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A. Charta
709,00 € *
0.75 l (1 l = 945,33 €*)
Internationale Bewertung
  • 91 / 100 Wine Advocate
Mehr lesen
2008 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
526,39 € *
0.75 l (1 l = 701,85 €*)
2010 Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling Q.b.A.
458,15 € *
0.75 l (1 l = 610,87 €*)
1 von 3
Rüdesheim Berg Schlossberg Riesling

Der Visionär Bernhard Breuer

Aber jede Mühe lohnt sich an diesem fast mystischen Berg und die Rieslinge, die der Hang hergibt, genießen zu Recht eine immense Achtung in der Welt. Eines der Weingüter, die dem Berg Schlossberg die Trauben abtrotzen, wurde im Jahr 1880 von den Weinhändlern Bernhard Scholl und Albert Hillebrand gegründet. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts ist es im Besitz der Familie Breuer; Namensgeber wurde Georg Breuer. Die Verbindung von Winzer und Berg muss als magisch angesehen werden. Seinen Weltruf verdankt das Gut vor allem Georgs Sohn Bernhard – ein Visionär, der 2004 viel zu früh mit nur 57 Jahren von uns ging. 1984 war er Mitbegründer der Vereinigung Charta, die mit strengen Regeln höchste Qualität anstrebte. Nach burgundischem Vorbild betonte er den Terroir-Gedanken und gründete das "Comitee Erstes Gewächs". Ohne Bernhard Breuer wäre es nie zur VDP-Klassifikation gekommen. Er prägte den Satz: "Ich möchten Weine erzeugen, die das Merkmal ihrer Herkunft im Gesicht tragen."

Jeder Jahrgang trägt ein individuelles Künstler-Etikett

Und nicht nur das: Seit 1980 soll auch jeder Jahrgang sein individuelles Gesicht auf dem Etikett zeigen: Es wird seitdem Jahr für Jahr von einem internationalen Künstler gestaltet. Oder auch mal von BAP-Sänger Wolfgang Niedecken. Bernhard Breuer war ein unkonventioneller Mann, der schon mal gegen den Strich besetzt hat.

Seine Tochter Theresa, die mutig im Alter von 20 Jahren die Leitung des Weinguts übernahm, hat an der rigiden Qualitätsphilosophie ihres Vaters kein Jota geändert. Und darin ist sie sich zu 100 Prozent einig mit Betriebsleiter Hermann Schmoranz und Kellermeister Markus Lundén. Ihr Weg führte zum naturnahen Anbau, entfernte sich von der Monokultur und betont die biologische Vielfalt im Weinberg, um die Bodenfruchtbarkeit zu erhalten. Der Einsatz von Herbiziden und Pestiziden kommt nicht in Frage. Statt synthetischem Dünger werden Leguminosen (Hülsenfrüchtler) gepflanzt, die Stickstoff eintragen.

Theresa Breuer: Winzerin des Jahres

Die Arbeit trug im wahrsten Sinn des Wortes Früchte: 2016 kürte die Zeitschrift Falstaff Theresa Breuer zur "Winzerin des Jahres". Der Gault Millau Wine Guide schloss sich im gleichen Jahr an: 5 von 5 Trauben bedeuten Weltklasse. Und der renommierteste deutsche Weinführer Gerhard Eichelmann vergab im Jahr 2019 fünf von fünf möglichen Sternen und kürte es zum "Weingut des Jahres" mit der "Besten Weißweinkollektion".

Von den insgesamt 34 Hektar des Weinguts Georg Breuer sind knapp 27 Hektar für den Riesling – die Leib- und Magensorte des Rheingaus – reserviert. Am Berg Schlossberg besitzen die Breuers 3,5 Hektar. Bei den ebenfalls als hervorragend eingeschätzten weiteren Lagen des Rüdesheimer Bergs (Rüdesheim Berg Rottland und Rüdesheim Berg Roseneck) sind es 2,9 bzw. 2,1 Hektar. Im benachbarten Rauenthal befindet sich die Lage Nonnenberg mit 5,6 Hektar im Alleinbesitz. Wie rigoros diese Spitzenlagen bewirtschaftet werden lässt sich auch an den Erträgen ablesen: Beträgt er im Gutsdurchschnitt 45 hl/ha, so sind es in den Spitzenlagen nur 15-25 hl/ha. Beim Lesegut wird hier keinerlei Kompromiss gemacht.

James Suckling: "Ein Meisterwerk"

Und so ist es nicht weiter verwunderlich, dass auch die internationale Kritik ins Schwärmen gerät. James Suckling vergab für den 2015 Berg Schlossberg von Breuer 97 von 100 möglichen Punkten und nannte ihn ein Meisterwerk: "Trotz seiner exotischen Nase (Passionsfrucht, tropische Blumen) hat dieser trockene Riesling aus einem der großartigsten Weinberge des Rheingaus eine große Zartheit und Ausgeglichenheit. Sehr konzentriert und ziemlich reichhaltig, aber auch noch glatt mit großer Finesse und einem Abgang, der unverschämt mineralisch ist. 4.000 Flaschen dieses Meisterwerks wurden hergestellt."

Für das Jahr 2018 notiert das Weingut: "Hier kommen immense Kraft und Finesse zusammen. Andeutungen von Apfel, Lakritze, Orangeat. Balsamische und rauchig-mineralische Noten. Salzig und saftig zugleich. Viel mineralische Würze und elegante Phenolik. Im Mund dennoch weich und geschmeidig. Ein Wein mit viel Potential." Die Kritik ist derselben Meinung: Vinum Weinguide 2020: 91 Punkte, Eichelmann 2020: 93 Punkte; Falstaff WeinGuide 2020: 94 Punkte.

Enorm intensiv und verspielt wie ein Kabinett

Neben der enormen Lagerfähigkeit – in der Regel 20 bis 30 Jahre – begeistert die Weinliebhaber auch die Tatsache, dass ein Berg Schlossberg von Breuer trotz seiner ungemeinen Intensität nie einen schweren, aufdringlichen Charakter hat. Viele der 1980er Jahrgänge wurden noch als Kabinett deklariert. Auch aktuelle Jahrgänge überschreiten kaum die 12 Volumenprozente – ein wirklich guter Rheingauer bleibt filigran, belebend und verliert nie die Leichtigkeit des Seins.

Die Spitzenlagen des Weinguts Georg Breuer, insbesondere der Berg Schlossberg, sind äußerst gefragte Kreszenzen. Sie werden nur in Subskription ein Jahr nach der Ernte ab Weingut angeboten und dann im März des Folgejahres ausgeliefert. WeinArt ist stolz darauf, die wohl umfangreichste Auswahl an Jahrgängen dieses Spitzenweins im Portfolio zu haben. Die unglaubliche Qualität und die einzigartig gestalteten Etiketten machen sie zu raren Sammlerstücken.

Zuletzt angesehen