Trévallon

Provence, Frankreich

Kultweine aus der Provence gibt es zu genüge. Doch die langlebigen roten und raren weißen Gewächse der Domaine de Trévallon spielen dann noch einmal in einer ganz anderen Liga. Denn in ihnen verbinden sich Purismus und Komplexität zu einem wahren Gaumenspektakel, das man so in der Provence nur höchst selten findet.       Mehr lesen

7 Artikel gefunden
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
1999 Vin de Pays des Bouches du Rhone
250,00 € *
0.75 l (1 l = 333,33 €*)
2001 Vin de Pays des Bouches du Rhone
230,00 € *
0.75 l (1 l = 306,67 €*)
2004 Vin de Pays des Bouches du Rhone
230,00 € *
0.75 l (1 l = 306,67 €*)
1998 Vin de Pays des Bouches du Rhone
230,00 € *
0.75 l (1 l = 306,67 €*)
-10%
2008 Vin de Pays des Bouches du Rhone
134,10 € * 149,00 € *
0.75 l (1 l = 178,80 €*)
2006 Vin de Pays des Bouches du Rhone Blanc
209,00 € *
0.75 l (1 l = 278,67 €*)
1995 Vin de Pays des Bouches du Rhone
250,00 € *
0.75 l (1 l = 333,33 €*)
Story

Erst liebten sie sich, dann gemeinsam die wild-romantische Landschaft der Alpilles. Und genau das war dann auch der Grund, warum es den Künstler René Dürrbach und seine Frau Jacqueline 1950 vom Elsass in die Provence zog. Nämlich in das beschauliche Örtchen Saint-Étienne-du-Grès zwischen Arles und Avignon, um genau zu sein. Hier, an der Nordseite der Alpilles, wohin sich bis heute nur selten Touristen in die faszinierende Busch- und Waldlandschaft verirren, erstand das Paar zunächst das Domizil Mas Chabert und kurz darauf das Anwesen Trévallon.

An Weinbau dachten die Dürrbachs zu dieser Zeit indes noch nicht. Dafür musste erst ihr Sohn Eloi 1973 aus Paris heimkommen. Der studierte Architekt und Mathematiker erkannte direkt das große Potenzial für Wein. Denn an der Nordseite der Alpilles dominiert Kalkstein den Boden. Nicht nur als feine Adern, sondern auch mit großen Felsbrocken. Noch im selben Jahr legte Eloi Dürrbach seinen ersten Weinberg in dieser urwüchsigen Natur mit seinem eleganten Boden an und pflanzte Cabernet Sauvignon. Eine Rebsorte, die bereits vor der Reblaus Katastrophe in den Alpilles heimisch war. Es folgten weitere Weinberge mit der klassischen Rhône-Traube Syrah.

MASTERMIND HINTER DEN WEINEN

War es wagemutig, als unausgebildeter Winzer ohne Önologie-Studium Wein zu machen? Wahrscheinlich ja. Doch Eloi Dürrbach verließ sich von Anfang an auf seinen äußerst ausgeprägten Instinkt. Statt sich die Weinbauern der Region zum Vorbild zu nehmen, vertraute er ausschließlich auf eigene Beobachtungen und Schlussfolgerungen. In all seinem Handeln blieb er deswegen konsequent nahe dran an der Natur und bereitete Weine mit so wenig Eingriffen wie möglich, damit sie ihren ganz eigenen Charakter entfalten und von ihrem Terroir erzählen konnten.

Und: er produzierte keinen einzigen Tropfen Roséwein. Was bereits in den 1970er-Jahren in der Provence durchaus unüblich war. Das hat sich bis heute nicht geändert. Inzwischen umfasst die Domaine de Trévallon 15 Hektar Rebfläche. Auf 13 Hektar wachsen zu gleichen Teilen Cabernet Sauvignon und Syrah. Seit den 1990er-Jahren sind zwei weitere Hektar vor allem den beiden weißen autochthonen Rebsorten Marsanne und Roussanne gewidmet – ergänzt durch einen kleinen Anteil Chardonnay.

AUTHENTISCHE WEINE DER DOMAINE DE TRÉVALLON

Die Weine, die daraus entstehen, beeindrucken nicht nur mit ihrer Langlebigkeit, sondern vor allem mit ihrer komplexen Tiefe und Dichte. Sie kommen ebenso urwüchsig und authentisch daher wie die Landschaft, in der sie entstehen. Vor allem die roten Gewächse der Domaine de Trévallon haben inzwischen einen weltweiten Kultstatus erreicht. Noch rarer ist indes der Trévallon Blanc, der sich aufgrund seiner geringen Produktionsmenge bereits zu einem Provence-Mythos entwickelt hat.

Wie eigenständig die Gewächse der Domaine de Trévallon sind, kann man übrigens bereits an den Etiketten erkennen, die 1996 von Eloi Dürrbachs Vater René gestaltet wurden, der nur drei Jahre später im Alter von 89 Jahren starb. 2021 verschied auch Eloi Dürrbach. Seine Weinphilosophie lebt aber dank seiner beiden Kinder Ostiane und Antoine weiter, die in zweiter Generation weiterhin beeindruckende Provence-Ikonen bereiten.

Fakten
Land:Frankreich
Region:Provence
Zuletzt angesehen