Eva Fricke

Zur absoluten Spitze des Rheingaus zählt seit Jahren das Weingut Eva Fricke in Eltville. Ihre Weine sind in Deutschland im Handel kaum zu bekommen, sind aber weltweit auf den Weinkarten der Top-Gastronomie zu finden. Die gebürtige Bremerin hat ihren ersten Jahrgang 2006 vinifiziert.       Mehr lesen

0 Artikel gefunden
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
Story

Spitzenweine aus dem Rheingau

Mit gerade einmal 0,25 ha hat sie begonnen. Heute nennt sie 16 ha ihr Eigen. Wir kennen diese engagierte und hochtalentierte Winzerin bereits seit ihrem Studium in Geisenheim. Gleich mit ihrer ersten Anstellung als Betriebsleiterin des renommierten Weinguts Josef Leitz in Rüdesheim setzte sie qualitative Ausrufezeichen.

Bestes Terroir, biologisch bewirtschaftet

Mit ihrem eigenen Weingut wendete sie sich von Anfang bedingungslos dem natürlichen, ökologisch-nachhaltigem Weinbau zu. Akribisch suchte Eva Parzellen mit alten Riesling-Rebstöcken und besonderen Böden. Fündig wurde sie abseits der berühmten und deshalb für eine Newcomerin unerschwinglichen Lagen. In Lorch und Lorchhausen hatte sie das große Glück, frühzeitig und deutlich vor den etablierten großen Namen das einzigartige Potential von Lagen wie Krone, Schlossberg und Seligmacher zu erkennen. In jahrelanger, sorgfältiger und sehr aufwendiger Arbeit erweckte sie verlassene, kaum gepflegte Weinberge aus dem Dornröschenschlaf und wandelte sie von konventioneller Bewirtschaftung in biologischen Weinbau um. Eva Fricke arbeitet konsequent biologisch, und auf einigen Parzellen versuchsweise nach biodynamischen Prinzipien von Rudolf Steiner.

Mehr als eine Geschäftsbeziehung

Dank unserer langjährigen Freundschaft können wir Ihnen heute ein exklusives und einmaliges Angebot für begehrte und hochbewertete 2018er und 2019er Weine von Eva Fricke unterbreiten.

Top Jahrgänge

Bitte beachten Sie, dass wir die 2019er Weine nur im Verhältnis 1:1 zum Jahrgang 2018 abgeben können. Das erklärt sich durch die naturbedingt sehr niedrigen Erträge 2019 und deutlich höheren des Jahrgangs 2018. Beide Jahrgänge sind herausragend gelungen und bieten Trinkvergnügen für mehr als eine Dekade.

Zuletzt angesehen