Große Auswahl an Raritäten DHL Lieferung Weinberatung unter 06722 7108-0 
0

Le Bourget du Lac – Atmosphères und mehr

Atmospheres Zimmer mit Aussicht

Der September ist seit langer Zeit einer unserer Lieblingsmonate, um Frankreichs Süden zu genießen.  Die Strecke von Wiesbaden bis in die Provence ist uns allerdings zu lang, um sie an einem Stück zu bewältigen. So suchen wir uns stets eine Zwischenstation aus, die uns landschaftlich und kulinarisch besonders reizt. Hier ist mein Reisebericht, Teil 1:

Atmosphères
Restaurant & Chambres
618 route des tournelles
73370 LE BOURGET DU LAC
Tél : 0033-4.79.25.01.29
Mail : info@atmospheres-hotel.com
www.atmospheres-hotel.com

Das Atmosphères befindet sich außerhalb des Ortes Le Bourget du Lac im Département Savoie, ca. 80 südlich von Genf.  Vier modern eingerichtete Gästezimmer bietet das Hotel, alle liegen im ersten Stock oberhalb des Restaurants. Vom Balkon aus bietet sich eine tolle Aussicht auf den See von  Bourget  und die dahinter liegenden Berge des Massif des Bauges.

Die Küche des Atmosphères leitet Alain Périllat-Mercerot, sie ist mit einem Stern im Guide Michelin dekoriert.  Auch im recht nüchtern gestalteten Restaurant profitiert man von der Hanglage des Hotels und genießt  nebenbei die Landschaft. Das Frühstück ist komplett auf der süßen Seite, wir hatten frische Himbeeren, Yoghurt, zwei Sorten Konfitüre, Kuchen, hausgemachtes Brot, Saft, Kaffee. Kosten: 15 Euro pro Person.  Übernachtung:  140,00 Euro. Das von uns gebuchte Zimmer (Nummer drei) hat den Vorteil, dass es ein Eckzimmer ist und wir so auch in den hinter dem Gebäude liegenden herbstlich gefärbten  Gebirgswald schauen konnten.

Wir haben zwei Abende im Restaurant verbracht, das vier-Gang-Menü der Saison zu 58 Euro ist durch die Bank gelungen und vermittelt einen guten Eindruck vom Stil des Hauses. Ganz besonderer Wert liegt auf dem regionalen Charakter, bereits in der Speisenkarte werden die Familien namentlich genannt, die den Fisch, die Kräuter oder das Gemüse liefern. Hervorheben möchte ich auch das hausgebackene Brot, welches gereicht wird. So lecker, dass wir nicht widerstehen konnten und die Brotschale geleert haben. Garantiert nicht aus Hunger, die Portionen sind ausreichend.

Die Weinkarte ist enorm umfangreich bestückt mit Weinen aus dem Savoie, von denen ich ehrlich gestanden keinen einzigen kannte. Hinzu kommen exzellent ausgesuchte Spitzenweine aus anderen französischen Regionen, sowie der Schweiz und Italiens. Am ersten Abend entschieden wir uns für einen 2004er Riesling Cuvée Frédéric Emile von Trimbach, den Chefin Delphine Pontet umgehend dekantierte und in großen Burgunder-Gläsern servierte.  Nach 12 Jahren strahlt dieser Riesling in vollem Glanz, seine Mineralität, Frische, Tiefe und vor allem seine kräuterige Würze haben mich begeistert. Wunderbar harmonierend zum Felchen der Vorspeise.

Am zweiten Abend haben wir À la Carte gegessen, die Vorspeisen ab 30 Euro, Hauptgänge 38 bis 45 Euro. Sehr überzeugend fand ich die warme Vorspeise Biscuit de Brochet (Hecht) mit Consommé d'Ecrevisses (Krebs), optisch und am Gaumen sehr fein, der Eigengeschmack der einzelnen Zutaten kam prima hervor.  Der Hauptgang Cote de Veau de lait rôtie (Milchkalb) ebenfalls überaus zart und perfekt gegart. Zum Kalb und zur nachfolgenden Auswahl gereifter Käse der Region wählte ich einen 2011er Bourgueil Les Perrières von Catherine & Pierre Breton. Ein höchst eleganter und bei lediglich 12,5% Vol. wirklich vielschichtig-tiefer Cabernet Franc aus Bio-Anbau.

Fazit: Das Atmosphères wird seinem Stern gerecht, die Preise insbesondere für Wein sind allerdings hoch, was sich durch die Nähe zu Genf und der insgesamt wohlhabenderen Schweiz erklärt. Der Service ist gut, ein bisschen mehr persönliches Interesse am Gast hätte ich mir aber gewünscht.

Tipps für die Umgebung: Chambéry, die Hauptstadt des Départements ist nur 12 km entfernt und lohnt den Besuch. Die beigefügten Bilder vermitteln einen Eindruck. In der Markthalle finden Sie im Überfluss alles, was die Region an Köstlichkeiten zu bieten hat. Von Le Bourget du Lac aus kann man auch diverse, gut markierte Bergwanderungen starten oder das örtliche See-Schwimmbad besuchen. Wandern entlang des Sees ist allerdings oft nicht möglich, weil Privatgrundstücke ans Wasser grenzen.