Am Ende eines 35°C heißen Tages

Wie vom Wetterdienst angekündigt wurde es am Samstag, 19. Juli heiß. Schon morgens kamen wir beim Einkauf auf dem Wiesbadener Wochenmarkt ordentlich ins Schwitzen. Ich war froh, als alles beisammen, in Kühltasche und Korb verstaut war und wir heimgehen konnten. Was macht man an so einem 35°C Tag? Ich verschwand für eine 90 min Laufrunde im Wald, vorgeglüht war ich ja bereits. Es ist alles eine Frage der Anpassung, eine lockere Runde ohne Zeitdruck geht immer, wenn man entsprechend trainiert ist und die Strecke genügend Schatten bietet. Die nachfolgende Ruheeinheit auf dem Sofa hatte ich mir ehrlich verdient. Die Hitze draußen hielt sich hartnäckig, so dass wir erst gegen 19.00 Uhr mit den Vorbereitungen für unser Abendessen auf dem Balkon begannen. Natürlich hatten wir uns ein sommerlich-leichtes Gericht ausgesucht:

Jakobsmuscheln

Marinierte Jakobsmuscheln mit einem Avocado-Orange-Chicoree Salat. Gefunden in der englischen Financial Times, Rezept von Thomasina Miers.

Natürlich ist es angenehm, wenn man sich an einen gedeckten Tisch setzen kann, aber das Vergnügen, gemeinsam zu kochen verbindet sondergleichen. Die Düfte und Aromen, die beim Schnippeln und Köcheln der Zutaten durch die Küche wabern, zu sehen, wie durch Hand in Hand Werkeln etwas Köstliches entsteht, sind doch mehr als die Hälfte des Essvergnügens. Das Ganze von Musik untermalt, an diesem Samstag durch einen Konzertmitschnitt der Jazz Baltica 2013, den meine Liebste zufällig durch Drehen am Senderknopf des Radios entdeckte. Während Michael Wollny & Marius Neset ihrer Kreativität freien Lauf ließen, nahm unser Mahl Schritt für Schritt Konturen an.

Die Marinade besteht aus Kümmel und getrockneten Chilis, die kurz in der Pfanne angeröstet werden (und dabei enorm in der Nase jucken), sowie gepresstem Knoblauch, Salz. Alles im Mörser zerdrücken und später mit nativem Olivenöl vermengen. Jakobsmuscheln hinzugeben und ca. eine Stunde zugedeckt, beispielsweise in einem Weckglas, im Kühlschrank ziehen lassen. Salat wie auf dem Bild anrichten, mit Koriander garnieren, ganz einfach.

Avocadosalat

Jakobsmuscheln von beiden Seiten anbraten, mit frischem Baguette servieren. Bei der Auswahl des Weins habe ich zuerst überlegt, ob ich einen reifen Riesling mit etwas Restsüße nehmen sollte, oder einen nicht zu mineralischen Chardonnay. Meine Wahl fiel auf den 2009er Chardonnay Hunting Hill von Kumeu River aus Neuseeland. Obwohl die Schärfe unserer kalabrischen Chilis einen Tick zu deutlich durchkam, hielt die elegante, unaufdringliche Frucht des Chardonnays prima dagegen, auch die reifen, also säureärmeren Scheiben der Saftorangen beeinflussten keineswegs die Harmonie dieser Alliance. Ein hervorragender Wein, der bei 13% Vol. in der Tradition Burgunds steht und auch dessen Klasse besitzt. Das Plus an Frucht sorgte dafür, dass er an diesem Sommerabend ohne Abstriche seine Bestimmung fand.

KumeuRiver

Falls Sie das Original Rezept wünschen, schicken Sie mir einfach eine Mail.

Verfasst Allgemein, Tags: , , , .

Comments are closed.