Burgund im Spätherbst – Chanson & Domaine de la Pousse d'Or

Domaine de la Pousse d Or 30 11 15

Unser nächster Termin führte uns zurück nach Beaune. Dort hat die 1750 gegründete Domaine Chanson ihren Stammsitz. Seit 1794 residiert sie in einem eindrucksvollen Gebäudekomplex, inklusive der Bastion de l‘Oratoire, einem Anfang des 16. Jahrhunderts errichtetem Verteidigungsturm. Im Turm lagert das Haus Chanson die Weine auf vier Etagen oberirdisch. Acht Meter dicke Mauern sorgen für gleichbleibend kühle Temperaturen. Chanson wurde 1999 von der Bollinger Gruppe übernommen. Um die Qualität der Chanson Weine auf ein höheres Niveau zu bringen, engagierte Bollinger den talentierten Jean-Pierre Confuron als neuen Kellermeister. Schritt für Schritt zahlte sich diese Maßnahme aus, Jean-Pierre Confuron wurde 2014 sogar von der renommierten La Revue du Vin de France zum Weinmacher des Jahres gekürt.

Über unser Gastronomie und Fachhandels-Unternehmen Grand Cru Select importieren wir ein umfangreiches Sortiment von Domaine Chanson. Aushängeschilder sind der weiße und rote Beaune Clos des Mouches, eine an Pommard angrenzende Top-Lage, so wie Grand Crus wie beispielsweise Chambertin Clos de Bèze und Clos de Vougeot. Chanson besitzt insgesamt 45 ha eigene Lagen und wir können Ihnen nur zuraten, falls Ihnen diese attraktiven Weine auf einer Weinkarte begegnen. Die Qualität ist stets von zuverlässiger Güte, die Weine sind oftmals früh zugänglich und keineswegs komplizierte, sprich ideale, vielseitige Essensbegleiter.

Hier ein paar meiner Eindrücke unserer Verkostung:
2013 Meursault: Ansprechend fruchtbetonte Nase, Vanille, am Gaumen weich, würzig und zugänglich, würziger Abgang.
2011 Corton Vergennes BLANC: Bouquet von Blütenhonig, cremige Noten, angenehme feine Rösttöne vom Holz, im Geschmack reich, fast wie ein Viognier, eine gewisse Süße, im Abgang schöne Zitrusfrucht. Eine sehr interessante Rarität, die sich qualitativ klar nach oben abhebt.
2013 Gevrey-Chambertin La Perrière: Sauberes, animierendes Kirschbouquet, am Gaumen ein wenig rustikal, reichlich rote Früchte, etwas Vanille, deutliche Säure, sehr gut gemacht.
2012 Beaune Bressandes: Dezent animalische Nase, angenehme Pinot Noir Süße, saftig, kräuterwürzig, Holz noch etwas zu dominant, gute Länge, sehr gut.
2012 Corton: Vielschichtiges Fruchtbouquet, reichlich Saft und Süße, exzellente Struktur, klares Grand Cru Profil, noch etwas adstringierend, braucht nur etwas Zeit. Rundherum überzeugend.

Falls Sie Interesse haben sollten, kontaktieren Sie uns gerne, wir stellen Ihnen dann ein attraktives Angebot zusammen.

Zur abschließenden Station des ersten Tages führte es uns zurück nach Volnay. Die Weine der 1964 gegründeten Domaine de la Pousse d’Or zählten schon unter der Ägide von Gérard Potel zu meinen persönlichen Favoriten. Nach dessen viel zu frühem Ableben erwarb der Industrielle Patrick Landanger 1997 die Domäne und investierte enorme Summen in modernste Kellertechnik. Vereinfacht gesagt wurde alles auf schonendste Behandlung von Trauben, Most und Wein optimiert. Die Keller wurden beispielsweise so umgebaut, dass weder Most noch Wein bis zur Abfüllung je gepumpt werden müssen. Akribisches Arbeiten und Tüfteln zeichnen Patrick Landanger aus. Die Weine haben sich gegenüber denen von Potel stilistisch verändert, sie sind reintöniger, moderner, konzentrierter geworden, aber der Charakter der hauptsächlich aus Monopollagen stammenden Volnays ist geblieben. Die Jahrgänge 1999 bis 2002 hatten wir seinerzeit importiert, hatten aber am Markt nicht den gewünschten Erfolg und beschränkten uns bei Volnay auf Marquis d’Angerville.

In den letzten Jahren hat Patrick Landanger das Weingut auf nunmehr 18 ha vergrößern können. Unter anderem durch kleine Parzellen in renommierten Lagen wie Corton Clos du Roi, Chambolle-Musigny Les Amoureuses und Bonnes Mares. Wir waren sehr neugierig, was sich seit dem Jahrgang 2002 auf der Domäne verändert hat.

Hier meine Notizen zu unserer Verkostung vom 30. November 2015:
2014 Santenay Clos Tavannes: Satte, tiefe Farbe, offenes Bouquet von dunklen Beeren, wirkt fein, elegant, die Säure gut eingebunden, erstaunliche Tiefe, toller Burgunder für kleines Geld.
2014 Volnay En Caillerets: Vielschichtige Fruchtnase, Blau- und Brombeeren, satte Frucht, noch etwas verschlossener.
2014 Volnay Clos d’Audignac: Dunkle Beeren, dicht verwoben, elegant, etwas weniger Tiefgang.
2014 Volnay Clos de la Bousse d’Or: Leicht animalisch im Duft, saftig, satt, komplex, kraftvoll-konzentriert mit spürbaren Tanninen, die aber reif sind. Sehr gut.
2014 Volnay Clos des 60 Ouvrées: Ebenfalls eher animalische Nase, aber auch Waldbeeren, deutlich der feinste, eleganteste Volnay der Kollektion, zeigt Mineralität und echte Klasse.
2014 Pommard Les Jarollières: Deutlich würzigeres Bouquet, insgesamt rustikaler, maskuliner im Auftritt. Hat noch eine leichte Bitternote, wirkt leichter, hat aber auch Klasse, braucht nur mehr Zeit.
2014 Corton Bressandes: Anklänge von Milchschokolade im Bouquet, rote Beeren, dezente Würze, am Gaumen sehr weich, hochelegant und vielschichtig, hier zeigt sich das Grand Cru Niveau.
2014 Chambolle-Musigny: Reduktiv-verschlossen, Säure prägnant, leicht bitter, nicht gut probierfähig.
2014 Chambolle-Musigny Les Feusselottes: Deutliche Stallaromen, sehr verschlossen, darunter allerdings saftig-reiche Frucht. Potential noch verborgen, hat aber gute Anlagen.
2014 Chambolle-Musigny Les Groseilles: Sehr verschlossen, leicht bitter, adstringierend, braucht viel Zeit.
2014 Chambolle-Musigny Les Charmes: Sehr dicht, zeigt bereits Süße, größer als die beiden vorhergehenden Chambolle-Musignys, hat Klasse.
2014 Chambolle-Musigny Les Amoureuses: Deutlich animalische Nase, rote Beete, am Gaumen aber viel mehr Substanz, konzentrierte Frucht, sehr seriös, große Klasse.
2014 Clos de la Roche: Nase noch sehr verschlossen, Anklänge von Brombeere und Kirsch, zeigt eine kühle Eleganz Klasse, die Süße ist noch verborgen. Superb.
2014 Bonnes Mares: Dichtes, vielschichtiges Bouquet dunkler Früchte, noch verhalten am Gaumen, aber sehr komplex, wirklich gelungener Grand Cru, der Zeit braucht.
2008 Pommard Les Jarollières: Zeigt nach den 2014er Fassproben natürlich seine Reife, hat Leder und Tabaknoten und eine angenehme Süße. Nicht groß, aber sicher ein guter Vertreter des nicht einfachen Jahrgangs 2008.
2010 Chambolle-Musigny Les Groseilles: Satte Beerenfrucht, leicht animalisch, zeigt schöne erste Reife, elegant und fein.
2014 Puligny-Montrachet Le Cailleret: Einziger Weisswein der Domäne, im Moment noch zu viel Schwefel in der Nase, darunter aber zarte Blütennoten, Mandel, Zitrus. Im Geschmack saftige Frucht, gute Balance, ein typischer und guter Puligny-Montrachet.

Verfasst Allgemein, Tags: , , , , , , .

Comments are closed.